An der Mosel mit dem ave MH 7

ErFahrungsbericht von den Moselradlern im Juli 2013.

Mosel Stromradler mit ave MH7Kurzfristige Weinprobe an der Mosel

mit Freunden geplant. Rumsitzen und Wein trinken? Doch wohl nur abends! Und tagsüber? Wandern oder Radfahren natürlich.

Aber was machen wenn kein Radträger fürs Auto vorhanden ist, man aber trotzdem wegen der Gewohnheit auch an der Mosel nicht vom stromradfahren lassen will? Also kurzerhand 2 Kompakträder der neuesten Generation ( MH7 von ave ) bei Stromrad in Stuttgart ausgeliehen. Lenker und Pedale weggeklappt und schon ist alles im kompakten Format. Beide Räder haben wir Ruckzuck nebeneinander in den Kombi geschoben und waren 2 Stunden später im herrlichen Mittelmoseltal bei Traben-Trabach.

Stromrad Stuttgart Modell 2013 - ave MH 7 TestsiegerWein und Pfälzer Leberwurst waren am ersten Abend wichtig. Am nächsten Morgen lockte dann aber doch die Sonne für eine erste Tour mit den e-Bikes. Die Lenker hochgeklappt und verriegelt (Pedale natürlich auch). Und schon ging es los, weil auch die Stromradler dran gedacht hatten die Akkus voll zu laden.

Der Moselradwanderweg führt direkt am Fluß entlang bis nach Traben-Trarbach, wo wir uns erst einmal ein ordentliches Frühstück mit Moselblick aber noch ohne Wein genehmigten. Der Radweg ist für die elektrische Variante des Fahrrades nun mal keine Herausforderung. Wir beschlossen die Moselberge direkt anzugehen. Locker flockig ging es mit Bosch Power durch die Weinberge auf eine ehemalige Festung Ludwig des XIV hinauf. Nebenbei passierten wir noch einen kleinen Flughafen und einen Klettergarten sowie etliche wunderbare Aussichten auf das Moseltal.

Mit einem Stromrad ist das eine einfache und wenig schweißtreibende Sache. Zudem kamen Wendigkeit und Geländetauglichkeit des MH 7 voll zur Geltung. Bergab durch die Weinberge des bekannten Kröver Nacktarsches und mit Sicht auf die nächste Moselbrücke schreckten dann auch kleinere steile Anstiege zwischendurch nicht mehr.

Stromrad Mosel 2013 Weingut Günter ComesDas letzte Stück bis zum Weingut Comes in Wolf ging dann nieder längs des dagegen eher langweiligen Moselradwanderweges. Nach 40 km war etwas mehr als die Hälfte der Akkukapazität verbraucht und unsere Energien konnten wir bei einem guten Schluck Riesling und Tresterfleisch wieder aufladen.

Diese erste Tagestour veranlasste uns dann die nächsten Ziele nach Bernkastel-Kues und Bullay anders zu planen: Berge müssen sein! Die MH 7 bewährten sich bestens auch über Stock und Stein. Das hatte aber am Schlusstag noch eine größere Putzaktion zur Folge, schließlich wollten wir den Stromrad Leuten keine Schlammräder zumuten (und unserem Auto auch nicht).

Unser Fazit: Radwege am Fluß mit Stromrädern nicht unbedingt nutzen! Es lohnt sich mit Stromrädern abseits die Gegend zu erkunden.

Vielen Dank von Stromrad für den ErFahrungsbericht von der Mosel. 

Produktseite -ave MH 7

Verweise / Links:   von Wikipedia | übrigends gibt es eine hervorragende Bahnverbindung von Bullay nach Traben-Trarbach ( 1 x pro Stunde / Fahrtdauer 20 Minuten mit Fahrradtransport, einfach mal bei der Bahn reinschauen.

Schreibe einen Kommentar