KENDU hybrid ErFahrungs-bericht

Mein Erfahrungsbericht mit dem riese und müller Kendu hybrid

Stromrad Stuttgart Modell 2013 riese und müller Kendu hybrid AlfineSeit dem verregeneten und kalten Frühjahr diesen Jahres bin ich ein durchaus zufriedener Nutzer des neuen Kendu hybrid von Riese und Müller. Besonderes Kennzeichen und für mich wichtige Entscheidung war die Vollfederung dieses Stromrades verbunden mit den kompakten Ausmaßen der Rahmenkonstruktion.

Unsicher war ich bei der Wahl der Antriebsart: also fand ich bei Stromrad in Stuttgart die Gelegenheit den neuen Panasonic Hinterrad Nabenmotor und den Bosch Antrieb direkt gegeneinander zu vergleichen. Meine Eindrücke: der Panasonic ist leiser und gibt zu Beginn sehr viel Power ab. Bei meinen Testfahrten hat sich aber dann doch der Bosch Motor als geeigneter für mich herausgestellt, er kommt zwar etwas später in der Leistungsentfaltung, aber dann mit aller Macht!

Nach den ersten 50 km stellte ich beim Kendu hybrid Stromrad zunächst ein leichtes Knacken im Motorbereich fest. Nach einigen Versuchen selbst die Ursache zu finden, habe ich es dann direkt zur ersten Inspektion in den Stromrad Shop gebracht. Anscheinend war die Ursache bereits bekannt und konnte schnell behoben werden.

Mein Fazit nach den ersten Monaten: ein äußerst komfortables Stromrad mit dem ich meine tägliche Strecke von 20-30 km in der “ kesseligen “ Lage Stuttgarts problemlos bewältige.

Meine Wünsche an Konstrukteure und Hersteller von Stromrädern:

  • mir sind auch die Kompakträder noch zu schwer, vielleicht lassen sich noch 5 – 10 Kg einsparen
  • evtl. kann ja leichteres, aber trotzdem stabiles Rahmenmaterial verwendet werden z.B. Titan
  • faltbares 20″ Rad mit Tretlagerantrieb und leistungsstärkere Akku’s

Es gibt also noch zu tun!

Name ist der Stromrad Redaktion bekannt

Vielen Dank von Stromrad für den ErFahrungsbericht aus dem Stuttgarter Talkessel

Produktseite - riese und müller KENDU

Verweise / Links:  von Wikipedia

Schreibe einen Kommentar